Gunung Rinjani – Vulkantrekking auf 3726m

Den Rinjani findet man in gängigen Reiseführern als Highlight der Insel Lombok aufgelistet. Als enthusiastischer Leser schreibt man die Besteigung des Vulkans mit seinen 3726 m schnell auf seine To-Do-Liste für die Indonesienreise. Beschäftigt man sich dann weiter mit der Materie, bemerkt man schnell, dass das Abhaken des Punktes einiges abverlangen wird…

Zur  Vorbereitung:

Da wir absolut keine Trekker sind, mangelte es natürlich an passendem Equipment. Daher mussten zu aller erst ein paar robuste Wanderschuhe her, die man nätürlich auch nicht erst am Fuß des Vulkans aus der Verpackung nehmen sollte. Sporthose, -shirt, warmer Pullover und Regenjacke rundeten die Sache dann ab.
Wir entschieden uns das Monster in 3 Tagen und 2 Nächten zu bezwingen. Ganz bis nach oben. Halbe Brötchen backen wir nicht (obwohl dass das Problem mit der Ober-und Unterseite lösen würde…).

Am 12.09.15 begann das Abenteuer.

Mit dem Auto wurden wir von Senaru nach Sembalun (1100m über Null) gebracht. Damit war die erste Etappe schon geschafft. Was konnte uns jetzt noch aufhalten!?

Gegen 8:30 Uhr begannen wir zu laufen. Unser eigenes Gepäck auf dem Rücken. Proviant, Gaskocher und Zelte trugen die Porter in großen Kiepen die zur Balance an den Enden eines dicken Bambusrohrs befestigt waren.

Die erste wirkliche Etappe begann mit einer angenehmen Steigung, mit der man sich gut eingewöhnen und einlaufen konnte.

rinjani (1 von 59)

Schon hier kamen die Fersen einer Mitstreiterin (wir waren zu fünft mit zwei Guides unterwegs) an ihre Grenzen. Gut dass wir Tape dabei hatten, um ihr nicht schon nach 13 Höhenmetern den Traum vom Gipfel nehmen zu müssen. Gegen 11 Uhr pausierten wir dann das erste Mal und die Porter bereiteten uns das erste erstaunlich gute Essen zu.

Ab der Mittagspause wurde der Pfad dann anspruchsvoller. Es wurde wirklich steil und man musste immer Ausschau nach einer passenden Stelle für den nächsten Schritt halten. Die sengende Sonne und die staubig trockene Luft brachte einen ganz schön ins Schwitzen.

rinjani (4 von 59)

Gegen 15 Uhr waren wir dann am Kraterrand auf ca. 2600m.

Zu diesem Zeitpunkt war man schon ordentlich fertig, aber noch lange von den Gruselgeschichten der Bergspitzen-Besteigung, die manch andere Blogger im Internet verbreiten, entfernt. Hier am Kraterrand war das Basecamp für alle Wandergruppen. Die Zelte wurden aufgestellt und wir konnten sie inspizieren. Vor Freude machten wir fast Luftsprünge, denn wir sahen, dass wir dicke Schlafmatten und tolle Schlafsäcke hatten auf denen es sich äußerst bequem lag. Wir hatten nämlich immer noch die hauchdünnen Isomatten von Bukit Lawang im Gedächtnis, die uns den wurzeligen Regenwaldboden wirklich hautnah brachten.

rinjani (7 von 59)

rinjani (13 von 59)

rinjani (12 von 59)

Kurz nach Sonnenuntergang (ca. 18 Uhr) gab es dann eines der besten Currrys, die wir in Indonesien gegessen haben. Dazu einen warmen Tee und dann gings auch schon schnell ins Zelt. Denn sobald die letzten Sonnenstrahlen verschwunden waren wurde es unangenehm kalt. Eine kleine gute Nachtgeschichte und ab 19 Uhr schliefen wir schon.

Denn um 2:30 Uhr sollte unsere Nacht schon wieder vorbei sein.

Up to the Top!

Wer den Sonnenaufgang auf dem Gipfel erleben möchte und zudem kein Porter ist (die hätten nämlich noch 2 Stunden weiterschlafen können und wären immer noch pünktlich oben gewesen), musste sich nämlich um 3 Uhr nachts auf den Weg machen. Mit der Kopflampe auf der Stirn und langen Sachen ging es dann los, durch die Nacht mit einem Sternenhimmel der uns den Atem raubte. So viele Sterne hatten wir vorher noch nie gesehen. Eine Sternschnuppe rundete das Ganze dann noch ab.

Die erste Stunde war ein ziemlich steiler Aufstieg aber immerhin mit recht festen Boden, der uns dennoch ganz schön pusten ließ. Die mittlere Abschnitt war dann ein flacher Pfad, der uns Zeit gab noch einmal Luft für den letzten Abschnitt zu holen. Nach und nach zog man sich dann eine Schicht nach der anderen an um nicht zu frieren. Es gab nur kurze Trinkpausen, da man ja einen recht engen Zeitplan hatte.

Der finale Abschnitt begann. Eine starke Steigung und feinsteiniges Geröll hinderten daran einen sicheren und festen Tritt zu finden. Ständig rutschte man mühsam erklommene Schritte einfach wieder zurück, was bei der Höhe und den eh schon schweren Gliedern ziemlich anstrengte. Zu diesem Zeitpunkt entfleuchte einem schon mal der ein oder andere Fluch. (Besonders Janina, die in solchen Situationen nichts für sich behalten kann :) )

Gegen 5:30 Uhr schälte sich der Horizont mit der Morgendämmerung aus der Nacht. Der atemberaubende Sternenhimmel verschwand langsam.

Ein toller Augenblick.

Durch das Licht konnte man nun die Spitze sehen und das gab einem nochmal ein gutes Stück Motivation um auch noch die letzten paar Meter durchzuhalten.

Um 5:45 Uhr waren wir dann pünktlich oben und konnten den Sonnenaufgang um 6:00 Uhr genießen.

rinjani (20 von 59)

Das war sehr beeindruckend. Das Gefühl ganz oben auf der Spitze zu sein und nicht mehr höher klettern zu können war toll. Es ging einfach nicht mehr weiter hoch. Das Glücksgefühl war unbeschreiblich.

rinjani (22 von 59)

rinjani (27 von 59)

Eben noch völlig geschafft, begannen wir beschwingten Schrittes dann 25 Minuten später mit dem Abstieg. Durch das lose Geröll konnten man regelrecht talwärts rutschen. Man durfte sich nur nicht die Schuhe ständig vollschaufeln. Es boten sich uns immer wieder imposante Ausblicke, das Glücksgefühl hielt an. Noch lange kamen uns andere Trekker auf dem Weg nach oben entgegen.

rinjani (30 von 59)

rinjani (36 von 59)

rinjani (21 von 59)

rinjani (39 von 59)

rinjani (43 von 59)

rinjani (44 von 59)

rinjani (45 von 59)

Zweieinhalb Stunden später kam man dann mit brennenden Oberschenkeln im Basecamp an um dort schnell zu frühstücken. Nach nur 20 Minuten brachen wir zum Kratersee (2000m) auf.

Das war ein angenehmer Abstieg. Unten angekommen erwarteten uns dann die heißen Quellen in denn man sich für 1 Stunde entspannen und den Staub der letzten Tage loswerden konnte. Der Blick auf den Kratersee mit dem kleinen, bei einem Ausbruch des Rinjanis neu entstanden, Vulkan war schön anzusehen.

rinjani (46 von 59)

Nach der langen Pause fiel es uns schwer wieder ins Laufen zu finden. Denn laut Plan mussten wir noch bis zu unserem Übernachtungsplatz wieder 600 Meter in die Höhe zurücklegen. Und die hatten es in sich. Eine steile Kletterpassage folgte der nächsten. An einer Stelle sollten wir besonders vorsichtig sein, da dort ein paar Wochen zuvor ein Trekker ums Leben kam.

rinjani (49 von 59)

rinjani (47 von 59)

Nach 3 Stunden war es geschafft und wir hatten nochmal einen schönen Blick auf Gipfel und See.

Insgesamt sind wir an dem Tag 9,5 Stunden gelaufen!

Kurz nach einem wunderschönen Sonnenuntergang huschten wir ins Zelt und freuten uns auf eine lange, erholsame Nacht.

rinjani (54 von 59)

Der letzte Tag begann um 6:30 Uhr mit dem Sonnenaufgang vor einem schönen Panorama mit dem Rinjani.

rinjani (55 von 59)

Um 7:30 Uhr startete dann der Abstieg.

Zu allererst ein steiler Abschnitt. Man konnte regelrecht von Stein zu Stein hüpfen. Und dann kamen die flachen Ausläufer des Vulkans durch grünen Regenwald. Die Porter überholten uns hier natürlich wieder.

rinjani (57 von 59)

Der langsame, aber stetige Abstieg war für manche (besonders für mich) eines der anstrengendsten Parts. Um 12:30 Uhr waren wir unten angelangt und warteten auf unseren Pickup…

Dies war unsere schrecklichste und beste Erfahrung in Indonesien!

Das Gefühl über den Wolken zu sein, aus eigener Kraft es dorthin geschafft zu haben, wo sonst nur Flugzeuge sind, ist überwältigend und werden wir nie vergessen.

 

Unsere kleine Trekking-Gruppe war gut zusammen gewürfelt. Wir haben es alle geschafft und sind stolz darauf!

rinjani (59 von 59)

 

Hintergründe:

Nur für erfahrene Trekker?

Zusammenfassend war der Trek eine tolle Erfahrung und ist absolut zu empfehlen. Wir möchten auch denjenigen Mut machen, die sich nicht sicher sind, ob sie es schaffen oder nicht. In vielen Blogs wird einem ziemlich viel Angst gemacht. …“man müsse schon mal einen Berg bestiegen haben“, „…zwei mal Joggen und Fußballtraining reicht nicht aus…“. Das ist alles völliger Quatsch. Jeder, der sich halbwegs fit fühlt, schafft das ohne Vorbereitung. Ich selber mache keinen regelmäßigen Sport und bin ohne jegliche Probleme hochgekommen. Es war wirklich sehr anstrengend, eine Herausforderung am Limit, aber machbar! Ich habe sogar den Portern eine der ca. 50kg schweren Stangen abgenommen und selber getragen ;)

Der Trek in Zahlen:

Tag 1: Sembalun Village (1.150.m) – Sembalun Crater Rim(2.639.m)
Tag 2: Crater Rim (2.639) – Summit/Top (3.726m) – Segara Anak Lake & Hot springs (2008m) – Senaru Crater Rim (2.641m)
Tag 3: Senaru Crater Rim(2.641m) – Senaru Village (601m)

Touranbieter:

Wir haben den Trek über Green Rinjani gebucht. Für mittlerweile 210$ pP. ist alles inbegriffen inkl. Pick-up & Drop-off. Wir waren insgesamt zufrieden, vor allem mit dem Trek! 

Sembalun vs Senaru als Startpunkt:

Ganz klar Sembalun. Aus einem einfachen Grund: Man besteigt den Gipfel schon in der ersten Nacht. Man hat noch Ernergie dafür. Alle anderen Vor- & Nachteile haben gegenüber dem kein Gewicht.

 

 

 

2 comments on “Gunung Rinjani – Vulkantrekking auf 3726m

  1. Hallo Janina & Johanes,
    das ist mein erster Kommentar den ich im Internet schreibe.
    Mir ist es ein Bedürfnis euch mitzuteilen, dass ihr mich bei der Entscheidung Sembalun vs Senaru als Startpunkt sehr geholfen habt. Ich sehe das genau wie ihr!!
    Doch im Internet kursieren die verrücktesten Schilderungen. Wir haben in der Pension “rinjani mountain garden“ wegen Übernachtung / Trek nachgefragt. Dort wurde im Angebot regelrecht gewarnt vor dem Aufstieg am Sembalun.
    Wir wollen in diesem Jahr die Tour machen. Suchen noch nach einem seriösen Anbieter. Vor allem habe ich bedenken, dass wir, wie es vielen erging als Schlafsack eine bessere Decke bekommen.
    VG.
    Detlef

    1. Hallo Detlef,
      Schön, wenn wir euch weiterhelfen konnten!
      Wir hatten das Gefühl, dass die meisten in Sembalun gestartet sind. Man trekkt ja nicht alleine, sondern es kommen einem immer welche entgegen oder man trifft sich an den Zeltplätzen. Und da war die Stimmung definitiv auch so, dass Sembalun der bessere Start sei.
      Ja, manche Anbieter, wohl vor allem die „billigen“, haben nicht genug Essen dabei, keine richtigen Schlafsäcke etc.
      Wir sind mit Green Rinjani echt glücklich gewesen. Wir hatten ein bisschen Stress mit dem „Chef“, aber der Trek an sich war super.
      Am luxuriösesten hatten es die „Rudy Trekkers“ (drei Gänge, Stühle beim Essen, eigene Gepäck wurde getragen, …), aber die wurden auch ein bisschen ausgelacht.
      Ansonsten schaut euch Bewertungen bei tripadvisor an und guckt was euch vom Preis her auch passt!
      Auf jeden Fall wird das sicher ein Höhepunkt auf eurer Reise! Genießt es!
      Liebe Grüße, Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.