Indonesiens verzauberte Insel Bali

Wo soll ich anfangen?

Bali ist anders als der Rest Indonesiens.

Man hat eh schon das Gefühl nicht nur die Insel, sondern immer das Land zu wechseln. Kulturell, landschaftlich und von den Menschen her. Aber Bali hat einfach nochmal eins drauf gesetzt.
Angekommen am Flughafen in Denpasar fällt sofort auf, dass alles sauberer ist. Na klar, denken wir, mehr auf den Tourismus ausgelegt. Aber auf der Fahrt nach Ubud mit Taxi für 300.000 IDR hält sich der Eindruck. Gut, es ist nicht sauber, aber nach Sumatra und Java kommt es uns so vor ;)
Und dann überall Blumen, Statuen, Tempel. Jedes Haus hat einen Familientempel. Und die fallen einem sofort ins Auge. Die Menschen tragen bunte Sarongs. Viele lachen. Alles ist grün von Reisterrassen und dschungelartiger Vegetation.

Man hat direkt so ein Gefühl, so ein bisschen magisch.

ubud (1 von 44)

 

Auf Bali sind fast alle Hinduisten. Der Alltag der Balinesen ist von Zeremonien geprägt. Jeden Morgen werden Opfergaben gebracht. Blüten und gefärbter Reis in Schalen aus Bananenblättern sollen, wenn höher gelegt Gnade von den Göttern bringen, wenn auf den Boden gelegt die Dämonen verscheuchen. Selbst unser gemieteter Roller hat jeden Morgen ein Schälchen bekommen :)

ubud (30 von 44)

 

Angekommen nahe Ubud auf Zentral-Bali, in der Sunrise Villa, ist uns direkt der Duft in die Nase gestiegen.

Räucherstäbchen.

Die werden nämlich mindestens jeden Morgen angezündet. Und das riecht wirklich toll. Im Rest von Indonesien roch es meist eher nach diesen Müllhaufen die angezündet wurden, weil es kein richtiges Abfallsystem gibt.
Die Sunrise Villa liegt auf einem Hügel an einer Straße, die kurvenreich direkt nach Ubud Zentrum führt. Die Aussicht von unserem Zimmer ist traumhaft: Palmen und Reisterrassen. Immer eine leichte Brise auf der riesigen gemütlichen Terrasse. Und es gibt einen wunderschönen Infinity-Pool.

ubud (29 von 44)

ubud (42 von 44)

 

Dann unser Standard: Roller gemietet für 55.000 IDR den Tag und losfahren.

Ubud selbst gefällt uns auf Anhieb sehr.

Klar, es ist touristisch und teilweise auch sehr überlaufen. Aber neben den schrecklichen „I love Ubud“ Shirts und Billig-Sarongs gibt es auch viele kleine süße Geschäfte mit richtig hübschen Klamotten, Accessoires und natürlicher Kosmetik.

ubud (40 von 44)

 

Alles ist irgendwie künstlerisch und „back to nature“ angehaucht.

Spa’s und Yoga warten an jeder Ecke. Genauso wie Galerien mit Bildern und Kunsthandwerk. So haben wir uns ein handgemachtes Küchenmesser aus recycleten Autoblattfedern eines Familienbetriebes zugelegt. Die Restaurants und Cafés wirken meist hip und sind sehr einladend. Tatsächlich kann man hier richtig richtig gut essen gehen. Westlich und indonesisch bzw balinesisch. Das Ambiente ist traumhaft.

ubud (5 von 44)

 

Und dann ein paar Meter aus der Stadt rausgelaufen, wenige Minuten, und sofort ist alles ruhig. Saftig grrüne Reisterrassen. Ein Hahn kräht. Bauern mit diesen typischen spitzen Hüten arbeiten knietief im Feld. Ein Kokosnuss-Verkäufer. Ab und zu ein Kranich. Schön!

Die Seele fühlt sich wohl.

ubud (39 von 44)

ubud (36 von 44)

ubud (2 von 44)

 

Ubud kann dann noch mit dem Monkey-Forest aufwarten. In dem kleinen Wald sind wahnsinnig viele Affen, die keine scheu haben und super neugierig sind. Obwohl wir nichts zu Essen für die Äffchen gekauft haben und es wirklich nicht drauf angelegt hatten, hockte schon bald einer auf dem Rucksack, am Arm, auf den Kopf, immer auf der Suche nach was Essbaren. Oder ein Stück Plastik. Interessante Erfahrung…

Gerade die ganz kleinen Affenbabys sind sehr süß!

ubud (16 von 44)

ubud (19 von 44)

ubud (17 von 44)

ubud (21 von 44)

ubud (22 von 44)

 

Natürlich haben wir uns auch an Yoga versucht. Bei Yoga Barn gibt es eine richtig schöne Anlage mit offenen Räumen in die Natur, alles aus Holz. Wir waren dann aber etwas überfordert beim Power Yoga mit den Verrenkungen.
Einen Kochkurs haben wir auch gemacht, bei Paon Cooking Classes. In einem traditionellen balinesischen Anwesen haben wir viele Gerichte gekocht und gegessen, immer in der Hoffnung, dass es mir nicht zu scharf wird. Es war super lecker und wir hoffen zu Hause was davon hinzubekommen.

ubud (32 von 44)

 

Abends kann man dann im Spa entspannen. Für gerade mal 200.000 IDR wurden wir für 2,5 Stunden durchmassiert von Kopf bis Fuß, Peeling, Öl, Rosenblüten-Badewanne und Dusche eingenommen. Herrlich! Jetzt sind wir süchtig danach…

So kann man es sich gut gehen lassen.

In einigen der zahlreichen Tempel Ubud’s finden jeden Abend traditionelle Tänze statt. Schon tagsüber kann man an jeder Ecke Karten dafür kaufen. Wir haben uns den Kecak-Tanz angesehen, in dem viele Männer Kecak -tschak -tschak singen und eine Version des Ramayana aufgeführt wird. Sehr eigen, aber wir haben Spaß beim Zusehen gehabt.

ubud (43 von 44)

 

Und alle Bilder und alle Erklärungen können doch nicht darstellen wie es auf Bali ist. Es hatte einen Vibe dort. Man spürt den Hinduismus.

Ein Balinese sagte uns, dass Balinesen maximal nur einen Tag Streit haben. Abends wird im Meeting Room (den jedes traditionelle Familienhaus auf Bali hat) so lange diskutiert bis Friede herrscht. Damit man am nächsten Morgen wieder mit einem Lächeln aufsteht. Deswegen lächelt jeder Balinese immer, vor allem morgens.

Und das spürt man und geht irgendwie in einen selbst über!

 

 

One thought on “Indonesiens verzauberte Insel Bali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.